Gesundheitswesen und gute Krankenhäuser und Kliniken

Österreich bietet eine der besten Gesundheitseinrichtungen der Welt. Und Zugang zu medizinischen Leistungen gilt als im internationalen Vergleich perfekt zu sein. Die hohen Kostensteigerungen der letzten Jahre. Und wie Kompetenz für verschiedene Teile des Gesundheitswesens. 
 

Krankenhäuser und Kliniken in Österreich

Die Österreicherinnen und Österreicher genießen einen hervorragenden Versorgungsstandard. Ausländer aus aller Welt reisen seit vielen Jahren nach Österreich. Zugriff auf fortschrittliche medizinische Behandlungen und Dienstleistungen.
 
Österreichische Krankenhäuser sind bekannt auf der ganzen Welt für Effizienz und erschwingliche Preise. Krankenhausstandards gelten als einer der größten in Europa. Auch Wartezeiten sind verhältnismäßig niedrig und Notfallverfahren sind sehr schnell zu lösen.

Schau mal hier !! Liste der guten Krankenhäuser.

Rang
Krankenhaus
Score
City
1Allgemeines Krankenhaus der Stadt Wien – Medizinischer Universitätscampus91.27%Wien
2Landeskrankenhaus Universitätskliniken Innsbruck87.49%Innsbruck
3Landeskrankenhaus – Universitätsklinikum Graz81.11%Graz
4Landeskrankenhaus Salzburg – Universitätsklinikum der PMU79.62%Salzburg
5Ordensklinikum Linz Elisabethinen78.98%Linz
6Linz Kepler Universitätsklinikum78.74%Linz
7Österreichische Gesundheitskasse – Mein Hanusch-Krankenhaus77.83%Wien
8Krankenhaus der Barmherzigen Schwestern Wien76.68%Wien
9Landesklinikum Wiener Neustadt76.48%Wiener Neustadt
10Krankenhaus St. Vinzenz Zams76.46%Zams
11Kardinal Schwarzenberg Klinikum76.33%Schwarzach im Pongau
12St. Josef-Krankenhaus76.10%Wien
13Klinikum Wels Grieskirchen76.00%Wels
14KRAGES – Landeskrankenhaus Oberpullendorf75.95%Oberpullendorf
15Klinikum – Klagenfurt am Wörthersee75.60%Klagenfurt am Wörthersee
16Ordensklinikum Linz Barmherzige Schwestern75.37%Linz
17KRAGES – Landeskrankenhaus Güssing75.12%Güssing
18Landesklinikum Klosterneuburg74.87%Klosterneuburg
19Landesklinikum Neunkirchen74.79%Neunkirchen
20Wiener Gesundheitsverbund Klinik Donaustadt73.90%Wien
21Wiener Gesundheitsverbund – Klinik Landstraße73.51%Wien
22Universitätsklinikum St. Pölten73.48%St. Pölten
23Klinikum Rohrbach73.44%Rohrbach in Oberösterreich
24Krankenhaus der Barmherzigen Brüder Eisenstadt73.31%Eisenstadt
25Salzkammergut Klinikum73.24%Vöcklabruck
26Krankenhaus der Stadt Dornbirn73.23%Dornbirn
27Wiener Privatklinik73.21%Wien
28Bezirkskrankenhaus Schwaz73.13%Schwaz

1. Allgemeines Krankenhaus der Stadt Wien – Medizinischer Universitätscampus

Allgemeines Krankenhaus der Stadt Wien, Österreich, bekannt ist als Allgemeines Krankenhaus Wien (AKH). Die Medizinische Universität Wien liegt dort sowie das Universitätsklinikum der Stadt. Sowohl nach Personal als auch nach Bettenzahl ist es das fünftgrößte Krankenhaus Europas.
Adresse: Pelikangasse 18, 20 Wien, Austria

2. Klinikum Wels Grieskirchen

Es funktioniert in erster Linie in den Regionen Wels-Stadt, Wels-Land, Grieskirchen und Eferding. Sie hat Standorte in Wels und Grieskirchen. Es bietet ein breites Leistungsspektrum aus 34 medizinischen Abteilungen und Instituten.

LageWels , Grieskirchen
BundesstaatOber Österreich
LandÖsterreich
medizinische VerwaltungThomas Mühr
Betten1,248

3. Kardinal Schwarzenberg Klinikum

In der österreichischen Marktgemeinde Schwarzach ist dieses Krankenhaus liegt. Es wird genannt das Kardinal Schwarzenberg Klinikum. Kardinal Schwarzenbergplatz 1 ist die Adresse. Träger sind die Töchter der christlichen Liebe (Barmherzige Schwestern) des Landes Salzburg.
Adresse: Kardinal Schwarzenbergplatz 1, 5620 Schwarzach im Pongau, Österreich

Stunden: 

4. Klinikum – Klagenfurt am Wörthersee

Landeskrankenhaus Klagenfurt (LKH), bekannt ist wie das Klinikum Klagenfurt. Es ist das größte Pflegekrankenhaus in der Kärntner Landeshauptstadt Klagenfurt am Wörthersee. Träger ist die Kärntner Landeskrankenhausbetriebsgesellschaft (KABEG). Mit über 1,200 Betten, 62,000 stationären und 527,000 ambulanten Patienten ist es das drittgrößte Krankenhaus Österreichs.
 
Das Klinikum Klagenfurt am Wörthersee ist akkreditiert in verschiedenen Abteilungen. Und dient als Lehrkrankenhaus der Medizinischen Fakultäten Graz, Wien und Innsbruck (zB ISO 9001, EMAS etc.). Bis auf die Transplantationschirurgie bietet sie alle Leistungen einer Universitätsklinik an. Es umfasst fünf Institute, sechs klinische Dienste und 25 klinische Abteilungen. 

 

5. Linz Kepler Universitätsklinikum

In der drittgrößten Stadt Österreichs gibt es ein Universitätsklinikum namens Kepler Universitätsklinikum. Das Allgemeine Krankenhaus der Stadt Linz (AKh), heute bekannt als Med Campus III. Die Landesheilanstalt Wagner-Jauregg Linz heißt jetzt Neuromed Campus. Und das Landesfrauen- und Kinderkrankenhaus Linz waren drei getrennte Krankenhäuser.

LageLinz
BundesstaatOber Österreich
LandÖsterreich
Koordinaten♁ 48 ° 18 ′ 14 ′  N , 14 ° 18 ′ 20 ′  EKoordinaten: 48 ° 18 ′ 14 ′  N , 14 ° 18 ′ 20 ′  E | |OSM
ManagementManagement [2] und kollegiale Führung 
Bettenum 1,830 (ab 2019) 

Krankenversicherung in Österreich

Prinzip der gesetzlichen Krankenversicherung, kombiniert mit der Versicherung von Kindern und nicht berufstätigen Partnern. Sie stellt sicher, dass 99 % der gesamten Bevölkerung krankenversichert sind.
  • Die öffentlichen Gesundheitsausgaben (nach ESSOSS) beliefen sich auf fast 30.3 Mrd. USD.
  • Die ambulante und stationäre Versorgung machen den größten Teil (81%) dieser Ausgaben aus.
  • Unabhängig von der Höhe der Krankenversicherungsbeiträge. Versicherte aller österreichischen Krankenkassen werden medizinisch versorgt. von niedergelassenen Ärzten oder Krankenhäusern.
Obwohl die gesetzliche Krankenversicherung eine Erwerbstätigkeit ist. Es ist der Versicherungsumfang für Arbeitnehmer und verschiedene Personen. Der Versicherungsschutz bezieht sich nicht nur auf Erstversicherer, sondern auch auf Familienangehörige. Etwa ein Viertel der Krankenversicherten sind mitversicherte Familienangehörige (z. B. Kinder, Hausfrauen). Für folgende Personengruppen ist die Mitversicherung beitragsfrei: 
  • und Kindern
  • Personen, die sich um die Kinder kümmern oder dies seit mindestens vier Jahren tun (z. B. nicht berufstätiger Partner)
  • pflegende Familienmitglieder und Leistungsempfänger
  • besonders schutzbedürftige Personen, die sozialen Schutz benötigen